Äquatorial-Taschensonnenuhr, Johann Georg Vogler, um 1750, Kölnisches Stadtmuseum
Äquatorial-Taschensonnenuhr, Johann Georg Vogler, um 1750, Kölnisches Stadtmuseum

Forschung und Wissenstransfer digital – aus der Universität in die Stadt

Das „Physikalische Kabinett“ der Kölner Jesuiten-Sammlung, die Gründung des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und die Geschichte des Stiftens um 1800

 

Über einen Zeitraum von vier Jahren – 2018 bis 2022 – fördert der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ein Gemeinschaftsprojekt zur umfangreichen Erforschung und digitalen Erfassung der historischen Kulturbestände der Kölner Jesuiten im Kontext zur Gründung des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds in seiner heutigen Verwaltungsform. An dem Projekt sind in jeweils unabhängigen Teilprojekten folgende Institutionen maßgeblich beteiligt:

  • Universität zu Köln, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit
  • Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
  • Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

 

Das Forschungsprojekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Gudrun Gersmann am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit hat im August 2018 die Arbeit an der Erforschung mit zwei bisher noch unerforschten Schwerpunkten aufgenommen:

  • Das Physikalische Kabinett mit seiner bedeutenden Lehrsammlung, das nach der Neustrukturierung des Bildungswesens in der Zeit der französischen Herrschaft im Rheinland in den Besitz des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds überging.
  • Und in diesem Kontext die Gründung des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds unter Napoleon sowie die Geschichte des Stiftens um 1800.

 

Ziel dieses Gesamtprojekts ist es, das Sammlungsgefüge der verstreuten Kulturgüter der Kölner Jesuiten im heutigen Besitz des Stiftungsfonds wieder zusammenzuführen, zu erforschen und erfassen. In einem digitalen Wissensvermittlungsformat wird diese Sammlung rekonstruiert und zur Geschichte der Stadt Köln kontextualisiert. Über ein stetig erweiterbares Kulturportal soll die Sammlung nicht nur dauerhaft für die Lehre und Forschung sichtbar und erfahrbar sein, sondern genauso für eine interessierte Öffentlichkeit. So entsteht ein Wissenstransfer von der Universität in die Stadt.

 

In den kommenden Jahren werden aus dem Forschungsprojekt verschiedene Ausstellungen, Präsentationen und Publikationen hervorgehen – zeitlich im passenden Kontext historischer Jubiläen in 2021 und 2022:

  • Die Ausstellung „WIR GLAUBEN KUNST – Meisterzeichnungen aus der Kölner Jesuiten-Sammlung“ im Mai 2019 mit Exponaten aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum bildet den Auftakt der Reihe.
  • Eine erste digitale Publikation zum „Physikalischen Kabinett“ erscheint im Herbst 2019 auf der von der Universität zu Köln geförderten Publikationsplattform www.mapublishing-lab.unikoeln.de
  • Im historischen Kontext des „Napoleon-Jahres“ 2021 erscheint eine Druckpublikation zum Gründungsakt des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds.
  • Zum 600. Gründungsjubiläum des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds im Jahr 2022 wird eine zweite digitale Publikation, der Forschungsmaterialien und -daten zugrunde liegen, präsentiert.

Über die gesamte Laufzeit werden die am Projekt beteiligten jungen Historikerinnen und Historiker sukzessive Forschungsinhalte digital aufbereiten und veröffentlichen. Zum Projektabschluss erscheint eine Dissertation.

 

Informationen zur Ausstellung:

https://www.wallraf.museum/ausstellungen/vorschau/2019-05-24-wir-glauben-kunst/

Informationen zum Blog der Universität zu Köln:

http://www.blog-zeitenblicke.uni-koeln.de/

Informationen in der aktuellen Forschungsbroschüre der Universität zu Köln:

http://phil-fak.uni-koeln.de/38947.html