Familienstipendien

 

Familienstiftungen

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds verwaltet rund 90 aktive Familienstiftungen, von denen einige bereits im 16. Jahrhundert  gegründet wurden. Diese Familienstiftungen fördern die Nachfahren der Stifter während der schulischen und universitären Ausbildung.

Aufgabe des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ist es, das Vermögen der zahlreichen Familienstiftungen im Wert zu erhalten und die jeweiligen Erträge in Form von Stipendien an die Nachkommen zu vergeben. Hierzu wird zunächst das verwandtschaftliche Verhältnis zum Stifter festgestellt. Freie Stipendien werden öffentlich ausgeschrieben. Nach erfolgter schriftlicher Bewerbung werden die Bewerber auf Eignung zum Bezug eines Stipendiums geprüft. Bei der Auswahl geeigneter Bewerber findet der Wille jedes einzelnen Stifters Anwendung, der in der entsprechenden Stiftungsurkunde verbrieft ist.

Aus den Familienstiftungen vergibt der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds jährlich rund 400 Schülerstipendien und etwa 150 Studienstipendien.

Verwandtschaftsanerkennung

Zu jeder Familienstiftung führt der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds einen Familienstammbaum und ein Familienregister. Stammbaum und Register dienen der Feststellung der Verwandtschaft bzw. des Verwandtschaftsgrades eines Nachkommen zum jeweiligen Stifter.

Sind Sie Nachfahre eines Stifters und wollen sich auf eine Förderung aus Ihrer Familienstiftung bewerben, müssen Sie zunächst Ihr verwandtschaftliches Verhältnis zum Stifter anhand beglaubigter Geburts- und Heiratsurkunden nachweisen. Darauf erfolgt die Eintragung in den Familienstammbaum und in das Familienregister.

Der Familienstammbaum muss lückenlos sein. Sind Vorfahren noch nicht im entsprechenden Familienstammbaum und -register eingetragen, sind auch für diese die notwendigen Abstammungsurkunden einzureichen.

Nach erfolgter Eintragung wird eine schriftliche Verwandtschaftsanerkennung ausgestellt. Diese persönliche Verwandtschaftsanerkennung berechtigt einen Nachfahren, sich auf ein frei gewordenes Stipendium zu bewerben. Stipendien stehen dann zur Vergabe, wenn ein in der Förderung befindlicher Stifternachfahre die Schul- oder Studienzeit beendet hat.

Familienstipendien

Alle Familienstiftungen verfolgen das Ziel, Familiennachkommen während ihrer Schul- und/oder Studienzeit zu fördern – und zwar in Form von Stipendien. Jeder einzelne Stifter hat in seiner Stiftungssatzung festgelegt, wie und in welcher Form Stipendien zu vergeben sind. An diese Festsetzungen ist der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds gebunden.

Werden Stipendien einer Familienstiftung zur Neuvergabe frei, schreibt der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds die Stiftung öffentlich aus. Sodann können sich alle Nachfahren, die den Vorgaben des jeweiligen Stifters entsprechen und damit die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen, innerhalb einer zweimonatigen Bewerbungsfrist auf ein Stipendium bewerben. Die Bedingungen für eine Bewerbung werden in der Ausschreibung entsprechend veröffentlicht.

 

Ausschreibungen Stipendien

Frei gewordene Stipendien werden zum 1. Juni und zum 1. Dezember eines jeden Jahres ausgeschrieben. Die Ausschreibungen erscheinen im Kölner Stadt Anzeiger, der Kölnischen Rundschau, in der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln und des Bistums Aachen sowie auf dieser Internetseite.

 

Bewerbung um ein Stipendium

Bewerbungen sind innerhalb von zwei Monaten nach Ausschreibungsbeginn – also bis zum 31. Juli bzw. 31. Januar – über das Online-Bewerberportal an den Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds zu richten. Anträge, die außerhalb der Ausschreibungsfrist eingehen, bleiben unberücksichtigt.

Je nach Vergabekriterien werden die Studienstipendien der Familienstiftungen in drei verschiedenen Kategorien vergeben.

  • Kategorie A – Stiftungen ohne Würdigkeits- und Bedürftigkeitskriterium: Studienkostenpauschale
  • Kategorie B – Stiftungen mit Würdigkeitskriterium: Studienkostenpauschale plus ideelle Förderung
  • Kategorie C – Stiftungen mit Würdigkeits- und Bedürftigkeitskriterium: Individuelle Studienbeihilfe plus ideelle Förderung

Destinatäre einer Stiftung der Kategorie A oder B haben die Möglichkeit, sich freiwillig auf ein Stipendium der höheren Kategorie zu bewerben.

Grundsätzlich ist der Nachweis eines Notendurchschnitts von 2,0 genauso wie der eines finanziellen Förderbedarfs erforderlich (im Falle von Hochbegabung oder dringender sozialer Indikation).

 

Stipendienvergabe

Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen sowie nach eventueller persönlicher Prüfung der Bewerber im Bewerberauswahlverfahren, entscheidet der Verwaltungsrat des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds in seinen halbjährlichen Sitzungen im Frühjahr und im Herbst über die Vergabe der verfügbaren Stipendien. Die Entscheidungen trifft er nach den Vorgaben der jeweiligen Stiftungsurkunde und auf Empfehlung der Juroren des Bewerberauswahlverfahrens. Über Bewilligung oder Ablehnung des Antrags werden die Bewerber schriftlich benachrichtigt.

 

Stipendienzahlung

Das Stipendium wird in einer Summe jeweils für ein Jahr ausgezahlt. Wurde das Stipendium nicht als einmalige Förderung bewilligt sondern z.B. für die Regelstudienzeit, kann nach Ablauf eines Jahres ein schriftlicher Folgeantrag gestellt werden. Studierende reichen hierzu die aktuelle Studienbescheinigung sowie Nachweise über Studienfortschritte (Prüfungen, erworbene Leistungspunkte etc.) ein. Wenn die Bedürftigkeit ein Auswahlkriterium der betreffenden Familienstiftung ist, besteht zudem eine Verpflichtung, uns Veränderungen der Einkommenssituation mitzuteilen. Schüler reichen für einen Folgeantrag die beiden letzten aktuellen Zeugnisse ein.