Zum Inhalt springen

Kulturelles Erbe Jesuiten

BEL-Taschensonnenuhr, Physikalisches Kabinett

Tradition bewahren – Zukunft gestalten

Kulturelles Erbe der ehemaligen Kölner Jesuiten erforschen, erschließen und digital vernetzen

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds fördert seit August 2018 mehrere unabhängige Teilprojekte zur umfangreichen Erforschung und digitalen Erfassung des kulturellen Erbes der ehemaligen Kölner Jesuiten für einen Zeitraum von vier Jahren. Ziel dieses umfänglichen Förderkontextes ist es, die verstreuten Kulturgüter der Kölner Jesuiten im heutigen Besitz des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds virtuell zusammenzuführen, zu erforschen und zu erschließen. Mit den Möglichkeiten des digitalen Mediums werden die einzelnen Objekte wieder als Sammlungszusammenhang erkennbar und historisch kontextualisiert. Über ein stetig erweiterbares Kulturportal soll die Sammlung der Jesuiten nicht nur dauerhaft für die Lehre und Forschung zugänglich gemacht werden, sondern genauso für eine interessierte Öffentlichkeit.

An dem Vorhaben sind folgende Institutionen maßgeblich beteiligt:

  • Universität zu Köln, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit (Forschung)
  • Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Rekonstruktion Jesuitenbibliothek, LAM-Projekt)
  • Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud (Erschließung Graphische Sammlung Jesuiten)

Das Forschungsprojekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Gudrun Gersmann am Kölner Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit hat im Sommer 2018 die Arbeit mit zwei Schwerpunkten aufgenommen: Das Physikalische Kabinett mit seiner bedeutenden Lehrsammlung, das nach der Zeit der französischen und napoleonischen Herrschaft im Rheinland in den Besitz des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds überging, sowie die wissenschaftliche Bearbeitung bisher unerforschter Quellen zu den Umbrüchen im Kölner Bildungswesen um 1800, aus denen u.a. der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds in seiner bis heute bestehenden Form hervorgegangen ist. Parallel dazu entstehen zwei Dissertationsprojekte zu den Beständen der Jesuitensammlungen am Lehrstuhl.

Eine erste digitale Publikation zum Physikalischen Kabinett ist im Herbst 2019 auf der von der Universität zu Köln geförderten Publikationsplattform https://mapublishing-lab.uni-koeln.de/ erschienen. Die naturwissenschaftlichen Exponate aus dem Besitz der Jesuiten befinden sich heute als Dauerleihgabe im Kölnischen Stadtmuseum. Nach einem größeren Wasserschaden 2017 mussten die Objekte jedoch auf unbestimmte Zeit im Depot eingelagert werden. Die digitale Fotografie und Dokumentation der jesuitischen Sammlungsobjekte ermöglichen dennoch einen Zugang zu den historischen Kulturgütern. Zu finden sind die Exponate zum Physikalischen Kabinett der Kölner Jesuiten in der Datenbank des Rheinischen Bildarchivs Kulturelles Erbe Köln, die in wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Prof. Gersmann entsprechend recherchierbar gemacht wurden. Eine weitere digitale Publikation ausgewählter Quellen zu den Umbrüchen im Kölner Bildungswesen um 1800 wird 2021 veröffentlicht.

Unter der Leitung von Dr. Christiane Hoffrath, Dezernentin für Historische Bestände und Sammlungen in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB), werden im Rahmen eines LAM-Projekts (Library Archive Museum) die Bibliotheksbestände der Kölner Jesuiten rekonstruiert und deren Provenienzen erforscht. Zusammen mit den erhaltenen Bänden aus Kölner Klöstern und Konventen befinden sich die Buchbestände in der sogenannten Gymnasialbibliothek als Dauerdepositum in der USB. Sie ist die größte und bedeutendste historische Büchersammlung Kölns. Die Rekonstruktion der jesuitischen Sammlungen ist das Pilotprojekt für den Aufbau des oben genannten Kulturportals, das die USB im Rahmen ihres LAM-Projekts gemeinsam mit dem Wallraf-Richartz-Museum durchführt.

Zum Kulturbesitz der ehemaligen Kölner Jesuiten gehörte auch eine graphische Sammlung. Die 500 Zeichnungen und über 6000 Druckgraphiken, die nach dem Ende der französischen Herrschaft im Rheinland ihren Weg über Paris zurück nach Köln gefunden hatten, wurden schließlich in den 1880er Jahren als Dauerleihgabe in die Obhut des Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud gegeben. Das Ergebnis der wissenschaftlichen Aufarbeitung dieses Teils des Jesuiten-Bestands wurde im Mai 2019 in der Ausstellung WIR GLAUBEN KUNST – Meisterzeichnungen aus der Kölner Jesuiten-Sammlung mit 90 besonders eindrucksvollen Exponaten präsentiert. Zur Geschichte der Graphischen Sammlung der ehemaligen Kölner Jesuiten ist ein umfassender Katalog mit Beiträgen von ausgewiesenen Expertinnen und Experten der Zeichenkunst erschienen.

Während der gesamten Laufzeit berichten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professorin Gudrun Gersmann in Blogbeiträgen aus den Forschungsprojekten.

 

Linksammlung:

Jesuitensammlung Köln, Universitäts- und Stadtbibliothek

Rekonstruktion Jesuitenbibliothek, Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

Forschung am Kölner Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit

Digitale Publikation zum Physikalischen Kabinett

Digitale Quellenpublikation zu den Umbrüchen im Kölner Bildungswesen um 1800

Beiträge Jesuitensammlungen auf Blog zeitenblicke, Frühe Neuzeit Uni Köln

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Graphische Sammlung

Datenbank Kulturelles Erbe Köln

 

Ausstellungskatalog

WIR GLAUBEN KUNST– Meisterzeichnungen aus der Kölner Jesuiten-Sammlung,  ISBN 978-3-9819709-2-0

 

Nach oben scrollen