Zum Inhalt springen

16./17. Februar 2018 | Gustav-Stresemann-Institut, Bonn | Für StipendiatInnen & Alumni


„Morgen fange ich an….!“ – Umgang mit Prokrastination („Aufschieberitis“)

Viele Studierende kennen die Tatsache, unangenehme Aufgaben aufzuschieben und immer wieder gar nicht zu erledigen. Dazu können das Erstellen von Hausarbeiten, anderer Studienleistungen, aber auch Behördengänge, die Teilnahme an Sportkursen, Arztbesuche und vieles mehr gehören. Mit der Zeit entsteht durch den Berg unerledigter Aufgaben ein starker Leidensdruck und auch von außen häufen sich die negativen Konsequenzen. In diesem Seminar werden konkrete psychotherapeutische Techniken vorgestellt, wie die teilnehmendene Studierenden im schrittweisen Angehen kleinerer Projekte unterstützt werden können. So können sie mit der Zeit wichtige Aufgaben erledigen und werden damit in ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt. Anhand von Fallbeispielen der Teilnehmer werden hilfreiche Ansatzpunkte für den (neben dem Privatleben) fordernden Studienalltag erarbeitet. In vielen Rollenspielen werden die wirksamen Techniken praktisch eingeübt, um so die wichtigsten Werkzeuge zu erfahren.

 

Tag 1: 15 Uhr – 20 Uhr

  • Vorstellung, Möglichkeiten und Grenzen des Seminars, Gruppenregeln, Inhalte
  • Infoblock I: Was ist Prokrastination? / Hintergründe zu Grundannahmen und Entstehung von Prokrastination / Widerlegte Mythen
  • Übungsblock I: Analyse individueller Fallbeispiele / Fragebogen-Einsatz / Zweier-Übung zu klassischen Aufschiebesituationen
  • Infoblock II: Funktionen von Prokrastination / Frustrationstoleranz
  • Übungsblock II: Aufvau von Stresstoleranz-Skills
  • Tagesabschluss

 

Tag 2: 9 Uhr – 17 Uhr

  • Sammlung offener Fragen vom Vortag
  • Kurzfilm über Prokrastination
  • Planung einzelner Projekte in Kleingruppenarbeit & Auswertung
  • Entspannungsübung: Autogenes Training
  • Übung: Prioritäten setzen
  • Rollenspiel: Umgang mit Widerstand
  • Bearbeitung von Perfektionismus: Wann ist es genug?
  • Seminarabschluss, Klärung offener Fragen

 

Das Angebot richtet sich an: StipendiatInnen & Alumni

Leitung 
Boris Pigorsch
Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut

Feedback

Ein Feedback von Jessica Schwitalla zum Seminar „Stressbewältigung“, das im Jahr 2015 ebenfalls von Herrn Pigorsch geleitet wurde:

„Auf der Suche nach Kraftquellen. Am letzten Wochenende nahmen wir uns die Zeit, um uns im Rahmen des Seminars „Stressbewältigung“ unter der Leitung des Diplom-Psychologen Boris Pigorsch mal mit uns selbst, unseren alltäglichen Stressoren und Stressreaktionen auseinanderzusetzen. Im Austausch untereinander und mithilfe verschiedenster Entspannungstechniken haben wir besprochen, wie wir unsere Ressourcen aktiv wieder auffüllen können. Vielen Dank an Herrn Pigorsch und die anderen Stipendiaten für die angenehme Stimmung während des Seminars und die vielen Gespräche!“


Zurück zur Übersicht

Nach oben scrollen